Die Regeln des Mühlespiels, das hauptsächlich gespielt wird, sind vom WMD (Weltmühlespiel Dachverband)
folgendermaßen festgelegt:

Die beiden Spieler haben jeweils 9 weiße bzw. schwarze Steine.
Abwechselnd setzen beide die Steine auf die Schnitt- oder Eckpunkte des Spielfeldes, immer im Bestreben schon beim Aufsetzen zu einer Mühle zu kommen (3 Steine waagerecht oder senkrecht nebeneinander).

Wer eine Mühle schließen kann, darf dem Mitspieler einen Stein wegnehmen: “Mühle zu”. Dabei dürfen keine Steine aus einer geschlossenen Mühle des Mitspielers genommen werden.
Ausnahme: Falls es nur Steine in einer oder mehreren geschlossen Mühlen des Mitspielers gibt, dann darf auch ein Stein aus einer geschlossenen Mühle genommen werden.
Sind alle Steine gesetzt, werden die Steine abwechselnd auf einen benachbarten freien Schnitt- oder Eckpunkt gezogen.
Wer nicht mehr ziehen kann (eingesperrt ist), hat verloren.

Wer nur noch drei Steine besitzt, darf springen, d. h. seinen Stein auf einen beliebigen freien Punkt setzen.
Hat ein Spieler nur noch zwei Steine, so hat er ebenfalls verloren.