Mühle – ein Strategiespiel, dass mit jedem Spiel spannender wird.  Der Widerspruch zwischen den einfachen Regeln und der gewaltigen Komplexität des Mühlespiels ist erstaunlich. Das Mühlespiel ist insgesamt gelöst.Das bedeutet, dass es Datenbanken gibt, die jede einzelne Stellung, die möglich ist, aufweist. Es gibt über 18 Milliarden verschiedene Stellungen. Obwohl es nur darum geht, neun Steine intelligent zu setzen, ist es doch erstaunlich, wie viele Fehler machbar sind und gemacht werden.Es gibt viele Spieler die Tausende von Spielen absolviert haben und gegen einen sehr guten Spieler trotzdem nicht gewinnen können beziehungsweise ihre Spiele verlieren. Dazu muss man wissen, dass ein noch so guter Spieler, wenn sein Mitspieler keinen Fehler macht, nur ein Remis erreichen kann.Dies gilt sowohl für den Spieler, der beginnt, wie auch für den Spieler der der Nachziehende ist. Die Feinheiten dieses Spiels erschließen sich nur über unendlich viele Spiele, die man gespielt (und verloren) haben muss. Jede Phase dieses Spiels hat seine Besonderheiten und diese erschließen sich nur, wenn man sehr sehr viele Spiele gespielt hat oder – zur Verkürzung der Lernphase – sehr gute Strategiebücher zu Rate gezogen hat. Wer über 200 Mühlespiele gespielt hat, wird zustimmen, dass dieses Spiel mit jedem Spiel spannender wird. Und diese Aussage stimmt auch nach 5000 Spielen. Im Ergebnis kommt es darauf an, den Mitspieler in für ihn ungewohnte Situationen zu bringen, die viele Fehlerzüge aufweisen. Selbst mit den heute vorhandenen Analysesystemen, bleibt es eine große Herausforderung, dieses Spiel wirklich zu beherrschen. Damit ist die Aussage vollkommen berechtigt, “ein Spiel, dass mit jedem Spiel spannender wird”. Probiere es einfach aus.